Die Wahrheit die niemand hören will

Du allein hast die Verantwortung für dein Leben.

Lass es mich noch einmal anders ausdrücken: Du bist persönlich dafür verantwortlich dein Leben aufregend, interessant, positiv und glücklich zu gestalten. Du bist dafür verantwortlich alle nötigen Schritte einzuleiten, die es Bedarf um dein Leben so schön wie möglich zu gestalten. Falls du gerade mit deinem Leben unzufrieden bist, dann liegt es an dir etwas zu ändern.

Du musst es verantworten, wenn du dich aufgrund deiner schlechten Ernährung ständig schlapp und müde fühlst und deine Strandfigur noch in weiter Ferne ist. 

Du musst es verantworten, wenn du ständig nur auf der Couch hockst und das Gefühl hast, das Leben zieht an dir vorbei während alle anderen ihr Leben in vollen Zügen genießen. 

Du musst es verantworten, wenn du ständig in einer negativen Gedankenspirale verharrst und nichts dagegen tust. 

Du musst es verantworten, wenn du schlecht behandelt wirst und keine Grenzen setzt. 

Du musst es verantworten, wenn du durch dein Verhalten – bewusst oder unbewusst – ständig nur negative Dinge in dein Leben ziehst. 

Egal wie dein Leben gerade aussieht und was dir in der Vergangenheit passiert ist, du kannst jederzeit entscheiden, wie du deine Gegenwart gestaltest. 

Keine Entscheidung ist übrigens auch eine Entscheidung. Wenn du dich dazu entscheidest nichts zu tun und dein Leben einfach so weiterlaufen lässt wie bisher, dann kannst du nicht erwarten, dass sich irgendetwas ändert. Solange du nicht die Kontrolle über dein Leben übernimmst und die bewusste Entscheidung triffst, den Lebensbereich mit dem du unzufrieden bist zu ändern, wirst du weiterhin nur passiv dabei zu schauen wie die Dinge entweder außer Kontrolle laufen oder andere Leute Entscheidungen für dich treffen, mit denen du vielleicht nicht glücklich bist. 

Die Verantwortung für dein Leben und dein Glück zu haben bedeutet auch anderen Menschen oder Umständen nicht die Schuld für dein Unglück zu geben. 

Identifiziere einen Bereich deines Lebens, in dem du mehr Verantwortung übernehmen kannst und starte gleich damit. Vielleicht musst du auf deine Ernährung achten, Personen die dir nicht guttun aus deinem Leben streichen, dein Studium wechseln oder auch Verantwortung für deine Fehler übernehmen und eine längst überfällige Entschuldigung aussprechen. Was es auch ist, ich garantiere dir, es fühlt sich verdammt gut an die Zügel für sein Leben in die Hand zu nehmen.

Alles Liebe
Ana


Der Weg zum Optimismus

Wie reagierst du, wenn dir Steine in den Weg gelegt werden? Fokussierst du dich darauf, wie du die Steine beseitigen kannst oder bist du eher damit beschäftigt dich über die Situation aufzuregen? Falls du jemand bist, der sofort den Teufel an die Wand malt und wissen möchtest wie du das Beste aus jeder Situation machen kannst, dann solltest du jetzt aufmerksam weiterlesen.

Zunächst einmal ist es wichtig, dass du realisierst, egal wie sehr du dich aufregst, dein Problem wird dadurch weder kleiner, noch verschwindet es. Dessen bist du dir wahrscheinlich bereits bewusst, ich möchte jedoch sicher gehen, dass du dir das noch einmal ganz klar ins Gedächtnis rufst. Das einzige das du mit einem Wutanfall bewirkst, ist die Verschwendung deiner kostbaren Zeit. Nutze diese Zeit stattdessen, um eine ganz klare Entscheidung zu treffen. Nämlich die Entscheidung dankbar zu sein. Sei dankbar für das Essen, welches du jeden Tag zu dir nehmen kannst, für das Augenlicht, das dir geschenkt wurde, für die Fähigkeit lesen und schreiben gelernt zu haben (…). Und mit dankbar sein meine ich, du sollst es mit jeder Faser deines Körpers spüren. Du sollst vor Dankbarkeit explodieren und die ganze Welt umarmen wollen. Ich bin mir sicher, dass es in deinem Leben eine Menge Dinge gibt, für die du dankbar sein kannst.

Natürlich ist es einfach für die guten Dinge im Leben dankbar zu sein. Die Herausforderung besteht eher darin, auch für die vermeintlich negativen Dinge im Leben seinen Dank auszusprechen oder zumindest einen positiven Aspekt herauszufiltern. Du fragst dich jetzt wahrscheinlich, wie du denn beispielsweise für die Autopanne oder den Streit mit deinem Partner dankbar sein sollst? Ganz einfach: Ändere deine Sichtweise! Hast du z. B. eine Autopanne, dann sei dankbar dafür, dass nichts Schlimmeres passiert ist. Hast du Streit mit deinem Partner, dann sei zunächst dankbar dafür, dass du überhaupt eine Person hast, mit der du dein Leben teilen kannst. Das klingt jetzt vielleicht banal, aber wenn du dich darauf konzentrierst, wofür du, auch in negativen Situationen, dankbar sein kannst, dann nimmst du der Situation sofort ein Stück Negativität.

Stelle dir bei einer Herausforderung immer diese wichtige Frage: Was kann ich daraus lernen? Sei dir immer darüber im Klaren, dass jede noch so eingefahrene Situation, eine Möglichkeit ist, zu lernen und als Person zu wachsen. Du kannst das Blatt immer noch wenden und egal wie ärgerlich oder aussichtslos dein Problem erscheint, es gibt immer einen Weg, das positive zu sehen.

Du hast die Wahl! Du kannst vielleicht nicht beeinflussen was dir in deinem Leben widerfährt aber du kannst immer entscheiden, wie du auf negative Erfahrungen reagierst und wie du damit umgehst. Bei jeder Herausforderung, kannst du aufs Neue entscheiden, ob du pessimistisch oder optimistisch bist. 

Alles Liebe
Ana